GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH

GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH
Wir tun mehr ... für Ihre Gesundheit

News Detail

Direkt zum Inhalt , Direkt zum Hauptmenü

Notfall-Telefonnummern der Krankenhäuser

x
  • Werner Forßmann Krankenhaus Eberswalde: 0 33 34 / 69-0
  • Martin Gropius Krankenhaus Eberswalde: 0 33 34 / 53-0
  • Krankenhaus Angermünde: 0 33 31 / 271-0
  • Kreiskrankenhaus Prenzlau: 0 39 84 / 33-0

Aktuelles

Ergotherapiepraxis nutzt auch thermische Anwendungen zur Behandlung

Knochenbruch, Arthrose und Nervenbeschwerden sind nur einige der zahlreichen Indikationen, bei denen Ergotherapie helfen kann. Spezialistinnen dieses Fachgebietes sind Katrin Krause und Ilona Füllgraf in der Ergotherapiepraxis der Medizinischen Einrichtungs-GmbH Medicus-Center in Eberswalde. Seit Jahresbeginn stehen sie wieder gemeinsam für ihre Patienten zur Verfügung.

Die geballte Kompetenz der Ergotherapiepraxis ist nun wieder auf vier Schultern verteilt. Nachdem Katrin Krause ihre Elternzeit beendet hat, konnte sie verkünden, dass ihre Vertretung, Ilona Füllgraf, nun dauerhaft die Ergotherapiepraxis unterstützt. „Ich freue mich sehr, dass sie jetzt festes Teammitglied ist und wir damit unsere Spezialisierung im Sinne der Patienten weiter aufrechterhalten können“, sagt die 34-Jährige. Mit dem Zuwachs in der Praxis kann sie sich auch weiterhin auf ihre jungen Patienten konzentrieren, während sich Ilona Füllgraf insbesondere den erwachsenen und älteren Patienten mit orthopädischen und neurologischen Krankheiten widmet. Sie sagt: „Auch für mich ist es wunderbar, dass ich jetzt langfristig Patienten auf ihrem Genesungsweg begleiten und für sie als feste Ansprechpartnerin da sein kann.“

Neu eingerichteter Therapieraum

Neu ist nicht nur die Zusammenarbeit der beiden Frauen, die Patienten dürfen sich nun auch über den neu eingerichteten Therapieraum speziell für orthopädisch und neurologisch Erkrankte freuen. In dem freundlich gestalteten Ambiente stehen eine Bobath-Behandlungsbank und zahlreiche Übungsgeräte zum Wiedererlangen von Beweglichkeit und Kraft zur Verfügung. Genügend Platz ist zudem für die Durchführung von thermischen Behandlungen, die zum festen Bestandteil der Therapie gehören.  Ob rheumatische Erkrankungen, Arthrose, Sehnen-, Muskel- oder Knochenverletzungen, verhärtete Narben oder Bewegungseinschränkungen nach Unfällen oder Sportverletzungen – die sogenannte „heiße Rolle“ oder auch das Paraffinbad versprechen Linderung. Und das vor allem durch Wärme. Bei der „heißen Rolle“ wird ein herkömmliches Frotteetuch aufgerollt und mit heißem Wasser getränkt, das dann die Wärme mit einer speziellen Abwickel- und Massagetechnik auf die betroffenen Körperregionen überträgt. Je nach Anwendungstechnik kann die Methode entspannend oder anregend wirken. Als Folge werden Muskeln und Gelenke besser durchblutet, der Stoffwechsel wird angeregt und die Beweglichkeit verbessert sich. Außerdem wirkt die  „heiße Rolle“ schmerzdämpfend. Die anschließende ergotherapeutische Behandlung erzielt mit dieser Vorbereitung noch bessere Resultate. Doch obwohl die Wirkung von thermischen Anwendungen allgemein bekannt ist, wissen viele nicht um die Möglichkeit, die ergotherapeutische Behandlung damit zu unterstützen. Auch unter den Ärzten wird die thermische Anwendung trotz Behandlungserfolgen noch wenig verordnet, berichten die Eberswalder Therapeutinnen.

Wie das Paraffinbad wirkt
Eine intensivere Form der thermischen Anwendung, die bisher vorrangig in der stationären Behandlung zum Einsatz kommt, ist das Paraffinbad. Das medizinische Wachs hat einen hohen Filtergrad und ist damit sehr hautverträglich. Vorrangig wird diese Behandlungsmethode für Patienten mit orthopädischen und chirurgischen Erkrankungen angewendet.  Dabei wird der zu behandelnde Körperteil in das erhitzte Wachsbad getaucht. Durch den luftdichten Verschluss kann die Wärme noch intensiver wirken.  Weil die Behandlung aber mehr noch als die „heiße Rolle“ den Kreislauf anregt, ist sie für Bluthochdruckbetroffene sowie für Patienten mit Beschwerden an großflächigen Körperregionen eher ungeeignet. Auch bei entzündlichen Prozessen und akuten Stadien einer Erkrankung kommt das Paraffinbad nicht zum Einsatz. Dennoch lobt Ilona Füllgraf den positiven Effekt der Behandlung:  „Das Paraffinbad führt zu einer verbesserten Dehnbarkeit des Bindegewebes, und auch die Gelenksteifigkeit nimmt ab, was gerade Patienten mit degenerativen Erkrankungen zugute kommt.“

Kontakt zur Praxis für Ergotherapie: Karl-Liebknecht-Straße 3 in Eberswalde, Telefon 03334/3801448.


Verfasst am: 01.04.2016

Ärzteinformation

Sie suchen Kliniken, Behandlungen oder Kontakt zu unseren Spezialisten?

Karriere

Sie möchten Ihre berufliche Zukunft in einem modernen Gesundheitsbetrieb formen?

Standorte

An diesen Standorten sind wir mit unseren Krankenhäusern, Tageskliniken und ambulanten Einrichtungen für Sie da.

Standortkarte Uckermark Barnim